Just another meaningless and insignificant blog.

Archiv für August, 2011

handytest

image

weil ich nach wie vor unschlüssig bin, ob ich meinen laptop mit nach china nehmen soll oder nicht, hier jetzt ein testeintrag.
okay, bild hinzufügen geht, wo es das dann anzeigt, sieht man ja dann…
ich würde ja die twitterbenachrichtigung für diesen beitrag ausmachen, aber keine ahnung, wie und ob das bei der app geht, so viele leute folgen mir ja auch nicht^^
das blödeste an der sache ist halt der winzige bildschirm und die mini tastatur 🙂


Hausfrauentag die 2.

Nachdem mir gestern der Saft so wunderbar gelungen ist, habe ich mich heute an selbstgemachten Blätterteig gemacht. Dank einem wunderbaren Video und einem wirklich einfachen Rezept war es zwar zeitaufwendig, aber weder schwer noch zum Scheitern verurteilt, wie ich zunächst befürchtete. Aus dem so entstandenen Blätterteig habe ich dann Kirschtaschen gemacht, die aber leider etwas pampfig wurden – das nächste Mal wird da irgendwie was anders gemacht, mal schauen..

Jetzt sollte ich eigentlich endlich mal die Hausarbeit einer Freundin korrigieren, aber irgendwie ist die Lust nicht so groß, wie sie sein sollte…

Außerdem fahr ich Mittwoch nach Tübingen, habe jede Menge vor und das muss ja jetzt auch geplant werden:

– Zimmer aufräumen und putzen

– Caro treffen (das letzte Mal für eine viel zu lange Zeit…)

– zu Ritter Sport nach Waldenbuch fahren, Bruchschokolade in rauen Mengen kaufen 😀

– nach Reutlingen fahren, Kensington Lock besorgen, bummeln, Weindorf. Vielleicht mit Lydia, vielleicht mit Sonja (wohl auch die letzte Möglichkeit vor meinen ganzen Auslandsaufenthalten: also überlegt es euch gut, ihr zwei 😀 )

und und und…

Außerdem will LONDON gebucht werden!! Yeeehaaaaa 🙂

 

 


Produktive Sonntage

Seit meine Mutter wieder arbeitet und wir Samstag vormittags beide arbeiten, haben sich die Sonntage als die effektivsten und produktivsten Tage herausgestellt. Zumindest, wenn sie wie heute wundervoll sonnig sind.
Nach einem recht langen Ausschlafen (ich war gestern auf der Abschiedsparty einer Freundin, die für ein halbes Jahr nach Südafrika geht – war schön, aber eben auch recht lang) und einem ausgiebigen Frühstück waren wir spazieren, haben Holundersaft eingekocht (yummie!) und ne Menge im Garten getan (Unkraut gejätet, die Ringelblumen aus den Gemüsebeeten entfernt, wo sie bislang in wilder Partnerschaft mit den Möhren lebten und ganz viele andere nützliche Kleinigkeiten wie diverse Blumensamen gesammelt etc.). Und weil das ja noch nicht reicht, haben wir dann auch noch ein Feuer gemacht und gegrillt – mal wieder viel zu viel und viel zu fettig 🙂
Stockbrot, Folienkartoffel, Hühnerbeine UND Zucchini war einfach zu viel – die Zucchini steht ungegrillt im Kühlschrank, das Fleisch ist nur zur Hälfte gegessen und ich konnte mich nur rollend zum Computer begeben.
Als wir dann da so am Feuer saßen, stellten wir fest, wie wunderschön klar es ist und dass man ganz viele Sterne sehen kann. Nachdem wir uns nicht sicher waren, ob das, was wir sehen, auch wirklich die Milchstraße ist, sind wir noch mit dem Auto den Berg hochgefahren, um den Straßenlaternen zu entkommen, und haben Sterne angeschaut.
Den perfekten Ausklang des Tages habe ich jetzt mit „Drive“ von R.E.M., dem Verfassen dieses Blogeintrags und Auf-China-freuen.
Vielleicht richte ich jetzt einen extra China-Blog ein, das wäre eigentlich eine Idee…
Meine Mutter versprach mir, sowohl den Blog regelmäßig zu lesen als auch E-Mails zu schreiben. Ich bin gespannt, ob es klappt, würde mich aber sehr freuen, denn telefonieren wird wohl eher nicht klappen, das ist einfach zu teuer…


Übung für China ;-)

Weil mich jetzt schon zwei Leute (okay, die haben auch einen Zusammenhang^^) gefragt haben bzw. gedrängt haben 😉 , dass ich in China, wenn schon facebook, twitter etc. zensiert sind, einen „Vera in China“-Blog schreiben soll, muss ich das ja jetzt schonmal üben, weil ich bekanntlich nicht die beste Bloggerin bin. Schließlich hab ich auch nie Tagebuch geschrieben und bin einfach nicht der Typ dafür. Aber ich werde es probieren, auch weil es sicher für mich später eine gute Erinnerung ist.
Gestern haben wir Traumreiches letzten Abend in Tübingen genossen, waren erst Tretbootfahren, dann im Neckarmüller essen und anchließend noch im Jazzkeller was trinken. Es war ein absolut gelungener Abend und ich werde diese Abende sehr vermissen…
Heute dann Traumreiches Umzug und die Entscheidung, dass ich zwar sehr gerne Anne in München besuchen würde, aber nicht bei dem Wetter.. Sehr schade, aber nun ja, so ist es eben!
Jetzt gammel ich eben die restliche Woche zu Hause rum und schwitze mir ’n Ast.