Just another meaningless and insignificant blog.

Archiv für Juli, 2011

überforderndes Leben

Einen Abend lang zu heulen, ist okay, wenn es am nächsten Tag wieder gut ist.

Wenn man dann aber am nächsten Tag eine Panikattacke, gefolgt von einem „Ich kotze mein Abendessen wieder aus“ hat, ist das vielleicht nicht mehr ganz so okay.

Es wird vielleicht einfach wirklich Zeit für Ferien…


Ich hasse.

Ich hasse blöde alte Weiber, die sich im Zug an das einzige offene Fenster setzen (MEINS!!!) und das dann zumachen, weils ihnen zieht, wenn der ganze andere Zug sowieso leer gewesen wäre und alle anderen Fenster zu waren.

Ich hasse Zugführer, die nicht halten, obwohl man die Haltewunschtaste gedrückt hat und einen dann nicht noch 20m weiter aussteigen lassen. (–> Beschwerdeformular) (Und ich hasse mich, weil ich in solchen SItuationen klein beigeb, dann heulend wo sitz, mich aber nicht getraut habe, dem meine Meinung zu geigen.)

Ich hasse die Uni, die immer alle Sachen ans Semesterende schiebt, sodass ich regelmäßig am Semesterende am Ende meiner Kräfte bin, weil Blockseminare am Wochenende, Referate, Hausarbeiten und Klausuren einfach nicht alle gemeinsam in meinen Zeitplan passen.

Ich hasse, wenn ich schon dabei bin, Referate und Hausarbeiten. Referate kosten ewige Zeit Vorbereitung, nur damit man dann 20 Minuten vorne steht und einem keiner zuhört. Hausarbeiten werden einmal gelesen, benotet und vergessen. Dafür wochenlang Bücher wälzen, in den PC starren und sich eine Sehnenscheidenentzündung nach der anderen zu holen, erscheint mir unverhältnismäßig.

Ich hasse meine Schulter, die seit Wochen entzündet ist und nicht besser wird, egal was ich tu oder lass. In diesem Zuge hasse ich auch Ärzte, die nichts besseres wissen als ein ums andere Mal Kortison zu spritzen anstatt sich das mal mit Verstand anzuschauen und mir zu sagen, dass das garantiert vom Rücken kommt. Schließlich tut der auch seit Wochen so weh dass ich mich mal wieder nur von Voltaren Resinat ernähre.

Mein Nacken, der seit Tagen wehtut und bei jeder Bewegung knackst, das Handgelenk, das mich nichtmal mehr Yoga machen lässt und der Fuß, der wieder meint, anschwellen zu müssen, die alle heben meine Laune auch nicht gerade.

Das einzige, was mich rettet, ist die Norddeutschland-Exkursion, auf die ich mich total freue, weil ich mit Lydia und Martin fahre (der Rest der Leute ist nicht nennenswert) und das sicher total spaßig wird. Auch wenn ich es schade finde, dass ich keine Exkursion und keinen Urlaub mit Caro mache, obwohl wir uns schon so viel zu selten sehen…

Und die Erkenntnis, die mir vorgestern kam, als ich über laktosefreien Milchkaffee und die Möglichkeit, diesen heil (mit Fahrrad) durch die Stadt zu bringen, nachgedacht habe: Es mag sein, dass es sinnvoll ist, nur so viel für andere Menschen zu tun, wie man sich sicher ist, dass diese auch für einen selbst tun. Aber ich bin nicht der Mensch, dass ich es schaffe, mir objektiv zu überlegen: Würde der mir in der gleichen Situation auch so helfen / mir was Gutes tun wie ich es ihm jetzt tu? Ich will das auch nicht, denn daraus resultiert, dass keiner mehr für den anderen was tut, weil immer beide denken: „Der andere würde das ja auch nicht tun…“. Ich tu es einfach, solangt ich das Bedürfnis verspüre und freue mich wie wild, wenn man zu mir dann auch so lieb ist.


Komplimente sind toll

(22:18:42) M.: eig. sollt ich ja den Vortrag machen 😀
(22:19:06) V.: hihi ^^ ich würde 21 schwitzende frauen aber auch lieber angucken
(22:21:29) M.: genau ins schwarze getroffen! Find ich toll, Du weißt einfach, was Sache ist 😉
(22:21:57) V.: könnt man von nem Mädel gar nicht meinen, gell 😉
(22:23:05) M.: ja, richtig
(22:23:17) M.: ich bin beeindruckt
(22:23:57) V.: das war zwar nicht meine intention, aber ist auch gut
(22:28:19) M.: nein, ist schon ok. war jetzt auch nicht so überraschend, is mir nämlich schon öfter aufgefallen. manchmal kann man sich mit dir als Junge besser unterhalten als mit manch anderem kerl 😉

Irgendwie freut mich das grad voll 🙂 Vielleicht ein seltsames Kompliment, aber eins, das ich sehr toll finde!